Espen Ingebrigtsen (Bergen)

Lesen und Schreiben in Erinnerungsromanen der Gegenwartsliteratur

Der Vortrag geht auf die Lektüre von Texten aus dem familiären Nachlass und die Reflexion über das eigene Schreiben in Monika Marons Pawels Briefe, Uwe Timms Am Beispiel meines Bruders und Stephan Wackwitz’ Ein unsichtbares Land ein. Ich vergleiche Motive des Lesens und des Schreibens mit besonderem Blick auf die erzählerische Rezeption von Tagebüchern, Briefen und Urkunden durch Zitate und poetologische Konzepte aus der Literaturgeschichte. Von den intertextuellen Strategien ausgehend möchte ich für die These argumentieren, dass die Schreibprozesse eine Verhandlung zwischen individuellen und öffentlichen Vergangenheitsdiskursen bewirken, die die Familiengeschichte(n) mit Hilfe der Literaturgeschichte formt und prägt.