Ernesta Račienė (Vilnius)

Kombinatorische Wortbildung im deutsch-litauischen Vergleich

Wortbildungsmorphologie stellt  einen wichtigen und interessanten Gegenstand der kontrastiven und typologischen Untersuchungen dar, doch es gibt nur wenige deutsch-litauische kontrastive Forschungen  in diesem Bereich. Im Vortrag werden Ergebnisse der kontrastiven Analyse von Substantivkomposita und substantivischen Suffixableitungen in beiden Kontrastsprachen vorgestellt.
Die vielfältigen morphologischen Kompositionsmöglichkeiten der Substantive sind eine typologische Eigenart des Deutschen. In litauischen Grammatiken wird behauptet, dass  Substantivkomposita auch eine wichtige Rolle in der  Wortbildung des Litauischen spielen. Die Struktur und die Semantik der deutschen und der litauischen Substantivkomposita sind ähnlich, aber es wurden auch wesentliche Unterschiede ermittelt, die die spezifischen Eigenarten der beiden Sprachen zeigen. Die Unterschiede zwischen den Kontrastsprachen offenbaren sich insbesondere in der Syntagmatik. Im Deutschen ist dieser Wortbildungstyp sehr aktiv, morphologisch und semantisch ist er so sehr ausgebaut, dass man durch Substantivkomposita die verschiedensten Inhalte ausdrücken kann. Im Vergleich zum Deutschen sind die Substantivkomposita im Litauischen eher unproduktiv und gar nicht so aktiv. Im Vortrag werden funktionale Äquivalente für deutsche Komposita im Litauischen präsentiert.
Suffixderivation ist im Bereich des Nomens in beiden verglichenen Sprachen ganz besonders verbreitet. Die Zahl der Suffixe für die Ableitung der Substantive im Deutschen ist jedoch viel geringer als im Litauischen. Als Ausgangspunkt (tertium comparationis) beim Vergleich der substantivischen Suffixderivation im Deutschen und im Litauischen wird Wortbildungsgruppe genommen. Im Vortrag werden exemplarisch einige Wortbildungsgruppen (Nomina agentis, nomina actionis  u.a) gegenübergestellt, um Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den verglichenen Sprachen zu zeigen. Ausführlicher werden Diminutiva in beiden Sprachen behandelt.

Advertisements