Anna Ruusila (Helsinki)

Pragmatische Phraseologismen in einem mehrsprachigen elektronischen Wörterbuch

Pragmatische Phraseologismen (PP) sind Träger sprachlicher und kultureller Spezifik und bilden einen festen Bestandteil der alltäglichen Kommunikation. Sie werden in situationsspezifische, Sprechhandlungen durchführende Routineformeln und in situationsungebundene, metakommunikative Gesprächsformeln eingeteilt. Wegen ihrer komplexen Beschaffenheit, Sprach- und Kulturgebundenheit sowie ihrer potenziellen Situationsgebundenheit, Idiomatizität und Polyfunktionalität stellen die PP für Übersetzer und Sprachlerner eine Herausforderung dar. Trotzt ihrer wichtigen Rolle in der alltäglichen Kommunikation ist die lexikografische Beschreibung von PP z. T. verbesserungsbedürftig. Mein Dissertationsvorhaben, das im vorliegenden Vortrag angesprochen wird, verfolgt das Ziel, theoretische Wörterbuchartikelmodelle für Routineformeln einerseits und für Gesprächsformeln andererseits zu konstruieren, sodass Wörterbuchbenutzer davon maximal profitieren können. Die Modelle werden für ein mehrsprachiges (Finnisch–Deutsch–Französisch), semasiologisch-onomasiologisches Spezialwörterbuch in elektronischer Darstellungsform konzipiert.
Im Vortrag werden zuerst kurz die speziellen Eigenschaften von PP angesprochen und die Nachschlagebedürfnisse der Übersetzer näher betrachtet. Die Übersetzung von PP ist bisher überhaupt nur wenig untersucht worden, und auch die lexikografisch ausgelegte Erforschung von PP hat sich bisher eher an den Bedürfnissen der Sprachenlerner orientiert. Für Übersetzer konzipierte Wörterbücher stehen noch aus, obwohl diese zweifellos andersartige Informationsbedürfnisse als andere Benutzergruppen haben. In den vorzustellenden Skizzen der Wörterbuchartikel-Modelle wird davon ausgegangen, dass die Übersetzer von einer möglichst breiten Auswahl an potenziellen Äquivalenten profitieren würden, denn die Kontexte, in denen die PP vorkommen, sind äußerst unterschiedlich. In den Wörterbuchartikeln werden demzufolge auch nicht-phraseologische bzw. monolexikalische Äquivalente einbezogen, die keine „Wörterbuchäquivalente“ im traditionellen Sinne, d. h. Äquivalente auf der langue-Ebene, darstellen. Der Benutzer erhält nähere Informationen über die phraseologischen Äquivalente, indem er mittels eines Links auf die entsprechende Wörterbuchartikelseite rückt; auch andere Äquivalente werden näher erläutert. Besonderes Gewicht wird auf die situativ-kommunikative Beschreibung der PP gelegt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s