Barbara Ziegler (Stockholm)

Bildtexte in deutschen und schwedischen Schulbüchern

Bildtexte sind meist kurze Texte, die einen scheinbar natürlichen Platz in Lehrbüchern einnehmen. Diese Textart trägt zur Repräsentation und (Re-)Produktion von Wissen, von Bedeutung, aber auch von Werten bei. Bilder in Schulbüchern haben großen Einfluss auf Schüler, da sie sich durch ihre Visualität von Texten abheben. Die dazugehörenden Bildtexte haben eine kommentierende und erklärende Funktion zu den Bildern, die eine positive Einwirkung auf den Lernprozess haben sollen.
Bildtexte können als eine Art Zwischenkategorie angesehen werden, da sie zur Kohäsionsbildung zwischen Bild und Text beitragen. Bildtexte haben deiktischen Charakter, sie dienen u.a. der zeitlichen und räumlichen Verortung des Bildinhaltes. Im Gegensatz zu Bildern in Lehrbüchern, haben Vorrecherchen meinerseits ergeben, dass Bildtexte in Schulbüchern wenig erforscht sind, dies inspirierte mich zu einer eingehenden Analyse dieser konventionellen Textart. Mein Projekt Bildtexte in deutschen und schwedischen Schulbüchern befindet sich noch in der Anfangsphase.
Ausgehend von der obigen Problemformulierung habe ich folgende Fragestellungen formuliert:

  • Wie werden Bildtexte sprachlich konzeptualisiert?
  • Wie verhalten sich Fließtext, Bildtext und Bild zueinander?
  • Welches Vorverständnis wird bei dem Leser bzw. Bildbetrachter vorausgesetzt?
  • Gibt es Unterschiede in der sprachlichen Konzeptualisierung der Bildtexte, abhängig von den Ländern und den Entstehungszeiten?
  • Inwiefern weisen Bildtexte wertende Elemente auf?

Fokus dieses Konferenzbeitrags liegt auf der Präsentation des Untersuchungsgegenstandes und den Methoden, mit deren Hilfe ich die oben genannten Fragen beantworten möchte. Lehrbücher im Allgemeinem und Geschichtslehrbücher im Besonderen sollen als Gegenstand linguistischer Forschung vorgestellt werden. Ich werde die Abgrenzung des Materials, nämlich Geschichtslehrbücher der 10. Klasse am deutschen Gymnasium und des ersten Jahres am schwedischen Gymnasium, kurz erläutern. Beispiele der bisherigen Materialsammlung werden präsentiert.
Methodologisch ist meine Untersuchung in der multimodalen Textanalyse verortet, da bei der Analyse der Bildtexte das Zusammenspiel von Fließtext, Bild und Bildtext eine äußerst wichtige Rolle spielen. Lehrbücher und deren Bildtexte sind Bestandteil des öffentlichen Bildungsdiskurses, deshalb werde ich mich auch Analysewerkzeuge der Diskurslinguistik bedienen. Vorläufige Analysekriterien meines Dissertationsvorhabens sollen im Konferenzbeitrag dargelegt werden.